Flying Grashoppers PDF Drucken E-Mail

"Flying Grashoppers Laabertal"

altJeden Sonntagabend nach 19 Uhr trainiert die Volleyballgruppe in der Turnhalle an der Pater-Wilhelm-Fink-Str. in Rottenburg. Jeder kann sich selbst in die Spaß- oder Leistungsgruppe einteilen. Ansprechpartner ist Gerald Rudolf, Telefon 08781-92373.

Training

Wir trainieren immer noch fleißig am Sonntag Abend und das Training ist immer rege besucht, wir sind meist ca. 15 Volleyballbegeisterte.

Es kommen auch viele Jugendliche, die oft durch die Eltern zu uns gefunden haben, bei ihnen sieht man bereits nach kürzester Zeit enorme Trainings-Fortschritte, das ist wirklich erstaunlich.

Den herrlichen Sommer über waren wir sehr oft am Beachplatz der Realschule und konnten dort auch an anderen Wochentagen zusätzlich trainieren.

Gestern haben wir das erste Turnier nach der Sommerpause bestritten, und dort den 5. Platz (von 12 Mannschaften) geschafft, damit waren wir zufrieden, und hoffen, dass wir noch viele Einladungen bekommen werden. Unsere Mannschaft wächst immer besser zusammen und die Freundschaft und Gemeinschaft spielt eine große Rolle.

Von meiner Sicht hätte mir nichts besseres passieren können, als ich vor ca. 6 Jahren das 1. Mal das Training der Grashoppers besucht habe, mein persönliches Wohlbefinden, meine Stressbewältigung und der Genuss neuer Freunde haben meine Lebensqualität extrem gesteigert, und dafür möchte ich mich auch persönlich bei Ihnen bedanken. Meine Erfahrungen versuche ich auch im privat Bereich weiterzugeben.

Unser Turnier ist wieder in den Osterferien vorgesehen wobei wir noch über einen Termin zu Beginn oder am Ende der Ferien nachdenken.

                                                                                                                                                                                Gerald Rudolf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20 Jahre Flying Grashoppers

Freizeitvolleyballer feiern Jubiläum mit Mammutturnier in familiärer Atmosphäre. Sieger „Sixpack“ aus Velden. Unterstützung durch evangelisch-lutherische Kirche in Rottenburg.

An Karsamstag feierten die Flying Grashoppers Laabertal in der Mehrzweckhalle ihr 20jähriges Bestehen mit ihrem inzwischen siebten Ostervolleyballturnier für Freizeitmannschaften. 15 Mannschaften wetteiferten auf drei Spielfeldern um den Sieg. Das Turnier befand sich auf einem ungewöhnlich hohem Spielniveau, wie auch einige Insiders in der volleyballverrückten Stadt verlauten ließen. Am Ende siegte das Team „Sixpack“ aus Velden, das als Vorjahresfinalist als aussichtsreicher Mitfavorit gestartet war, vor der Mannschaft „Fantastisch“ aus Obertraubling, dem letztjährigen Dritten und dem Vorjahressieger „Flying Grashoppers Laabertal I“, dem es nicht ganz vergönnt war, seinen Sieg im Jubiläumsjahr zu wiederholen.

Bei der Begrüßung frühmorgens konnte Pfarrer Peter Nauhauser von der evangelisch-lutherischen Kirche noch darauf aufmerksam machen, dass die evangelisch-lutherische Kirche die Flying Grashoppers Laabertal bereits seit Anfang unterstützt. Er wünschte dem Turnier einen tollen Verlauf, spannende Spiele und hoffentlich unfallfreie Wettkämpfe. In einer kleinen Gedenkminute erinnerte er an den erst im Januar überraschend verstorbenen Markus Freiherr von Schuster, der leidenschaftlich Volleyball bei den Flying Grashoppers spielte und im Vorjahr noch aktiv mit dabei war. 

Die Flying Grashoppers Laabertal waren aus einer Freizeitaktivität für Jugendliche der evangelisch-lutherischen Kirche heraus unter dem damaligen Kirchenvorstand Franz Giglberger, sowie Heiko Trautvetter, Tobias Lesch,  Stefanie Tilly, u.a. entstanden. Inzwischen haben sie sich zu einer lockeren Gemeinschaft Volleyballbegeisterter aller Konfessionen entwickelt, die auch bei verschiedenen Freizeitturnieren bereits zahlreiche Preise holen konnte. Sie treffen sich regelmäßig jeden Sonntag ab 19 Uhr in der Realschulturnhalle an der Pater-Wilhelm-Finkstraße. Jeder, der am Freizeitvolleyballspiel und an einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung interessiert ist, ist dabei willkommen. 

Am Karsamstag konnte man hochspannende Spiele sehen. Es wurde gebaggert, geschmettert, gepritscht und geblockt, dass es nur so eine Freude war. Viele Rottenburger Familien nutzten die Gelegenheit und verfolgten die einzelnen Spiele in  der Mehrzweckhalle hautnah;  auch einige Ehemalige und Aktive der Volleyballmannschaft des TSV bescheinigten den Spielen ein beachtliches Niveau. 

Ausgetragen wurden auf drei Spielfeldern eine Vor- und eine Hauptrunde. In der Vorrunde wurden zwei Sätze bis 15 Punkte gespielt. Entscheidend waren dabei auch die erzielten Punkte. In der Hauptrunde spielten dann die jeweils Ersten der Vorrunde in zwei Gewinnsätzen bis 15 Punkten um die Plätze eins bis drei, die Zweiten um die Plätze vier bis sechs, die Drittplatzierten um die Plätze sieben bis neun und die Viert- und Fünftplatzierten um die restlichen Plätze. Spannend ging es auf allen Spielfeldern zu.

Vorjahresfinalist „Sixpack“ aus Velden machte durch dominante Siege bereits in der Vorrunde klar, dass nur über sie das Turnier zu gewinnen sei. Die Obertraublinger Freizeitmannschaft „Fantastisch“ meldete ebenfalls wieder starke Titelambitionen an und auch die erste Mannschaft der veranstaltenden Flying Grashoppers Laabertal rechnete sich als Vorjahressieger einen Platz unter den ersten Sechs aus; doch lief es bei ihnen in der Vorrunde nicht ganz so gut. Nur mit einem Punkt mehr kamen sie überhaupt in die Finalspiele. Lustige Namen hatten sich die einzelnen Teams ausgedacht, womit sie auch ihre Gegner manchmal beeindrucken wollten. Den Vogel schoss dabei zweifelsohne das Team „Hauptschuulee, wer kann schon Gynasum richtig schreiben“ ab, aber auch andere Teams wie „Spartaner“, „Netz-Kanten-Bande“, „Further Wadlbeißer“ oder das Jugendteam des TSV Rottenburg mit „SG Longsocks & Shorties Bangladesch“ versprachen mit ihrem Namen entsprechende Aktivitäten. Einen guten Eindruck hinterließen die neu zusammengewürfelte U 16 Jugendmannschaft des TSV Rottenburg „SG Longsocks & Shorties Bangladesch“, das frühere Jugendteam „Five and a half man“ unter ihrem neuen Namen „Rookies“ und das neue Team „Chaos am Netz“ aus Obersüßbach, das in ihrer ersten Turnierteilnahme allerdings noch gehörig Lehrgeld zahlen musste. 

Am Ende konnten sich die drei Favoriten durchsetzen. Knisternde Spannung kam in den Finalspielen auf, als das mitdominierende Team „Flying Grashoppers I“ überraschend gegen das Team „Fantastisch“ den entscheidenden Gewinnsatz abgab und das Team „Fantastisch“ sich erneut gegen das Team „Six Pack“ aus Velden behaupten musste. Gegen deren überragende Angreifer konnte das Obertraublinger Team kaum geeignete Mittel finden und verlor das Finale ziemlich deutlich. Das den ganzen Tag lang dauernde Turnier kostete auch Tribut, einige Spieler waren am Ende vollkommen ausgepumpt und körperlich stehend k.o.. Sicherlich werden sie einen ordentlichen Muskelkater auskurieren müssen; doch der Spaß an Volleyball war es wert. Das Turnier war zweifelsohne eine Werbung für den Volleyballsport.

Bei der Siegerehrung, wo alle Mannschaften Essenspakete als Preise in Empfang nehmen konnten, bedankte sich die Organisatorin Claudia Schweiger für das große Entgegenkommen auch der einheimischen Geschäfte und Firmen, bei ihrem Organisationsteam, das die Vorbereitungsarbeiten, wie den Aufbau und das Besorgen der Preise erledigte und in der Küche kleine Brotzeiten, Kaffee und Kuchen für Spieler wie Zuschauer bereit hielt und vor allem bei den teilnehmenden Mannschaften, Spielern und Spielerinnen für ihre Teilnahme und faire Spielweise. 

Das Endklassement lautete: 1. „Six Pack“ aus Velden, 2. „Fantastisch“ aus Obertraubling, 3. „Flying Grashoppers Laabertal I“, 4. „Huglhupfer“ aus Adlkofen, 5. „Pfettrach Pandas“, 6. „Die dreisten Sechs“, 7. „Further Wadlbeißer“, 8. „Spartaner“, 9. „Rookies“, 10. „Hauptschuulee, wer kann schon Gynasum richtig schreiben“, 11. „SG Longsocks & Shorties Bagladesch“, 12. „Flying Grashoppers Laabertal II““, 13. „Netz-Kanten-Bande aus Langquaid, 14. „Schröder Roadshow“ und 15. „Chaos am Netz“ aus Obersüßbach.  Den offiziellen Spielball Mikasa 200 konnte in der Verlosung das Team „Huglhupfer“ gewinnen. Mit einem gemeinsamen Essen im Gasthaus Forster ließen die Freizeitvolleyballer das Turnier ausklingen und bestärkten damit ihr gutes familiäres Verhältnis.

(Bilder vom Turnier finden sind links im Verzeichnis "Fotoalbum")

Erich  Kreilinger

 

Großherzige Spende für evangelisch-lutherische Kirche

Freizeitvolleyballgruppe Flying Grashoppers feierten 20jähriges Bestehen mit Volleyballturnier 

Rottenburg.

(ek) Am Montag konnten vor der evangelisch-lutherischen Dreieinigkeitskirche Claudia Schweiger und Gerald Rudolf vom Leitungsteam der Freizeitvolleyballgruppe „Flying Grashoppes Laabertal“ Pfarrer Peter Nauhauser von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde eine großherzige Spende in Höhe von 800 Euro übergeben. Der ansehnliche Betrag war zustande gekommen aus dem Verkauf von Wurstsemmeln, Getränken, Kaffee und Kuchen und den Startgeldern bei ihrem inzwischen siebten Ostervolleyballturnier für Freizeit-Volleyballmannschaften am Karsamstag in der Mehrzweckhalle und aus vierteljährlichen Beiträgen der Freizeit-Volleyballer für die Hallenbenutzung. Die Volleyballgruppe wird von der evangelisch-lutherischen Kirche unterstützt und wollte wieder etwas zurückgeben. Alljährlich wird so ein ansehnlicher Betrag gespendet. Pfarrer Peter Nauhauser bedankte sich bei den Verantwortlichen der „Flying Grashoppers Laabertal“ und sagte zu, das Geld weiterhin für die Jugendarbeit zu verwenden, aus der schließlich auch die Volleyballgruppe „Flying Grashoppers Laabertal“ auf Initiative des damaligen Kirchenvorstands Franz Giglberger hervorgegangen ist. Das siebte Volleyballturnier für Freizeitmannschaften fand anlässlich des 20jährigen Bestehens der „Flying Grashoppers Laabertal“ statt. Volleyballbegeisterte treffen sich immer sonntags ab 19 Uhr in der Realschulturnhalle und im Sommer bei geeignetem Wetter auf den beiden Beach-Volleyballfeldern hinter der Realschule zu dieser sinnvollen Freizeitbeschäftigung. Willkommen ist jeder. Wer Interesse am Volleyball hat, kann unverbindlich vorbeischauen. 

Bild: Claudia Schweiger (links) und Gerald Rudolf (rechts) vom Leitungsteam der Freizeitvolleyballgruppe „Flying Grashoppers Laabertal“ übergeben Pfarrer Peter Nauhauser einen Scheck in Höhe von 800 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

Inklusion inklusive

Die Grasshoppers blicken auf ein insgesamt erfreuliches Jahr 2014 zurück. Das Training war gerade in der Wintersaison durchgehend gut besucht. Auch einige jüngere Volleyballer im Teeniealter sind zu uns gestoßen. Wir spielen also bunt gemischt im Alter von U-15 bis 0-50. Wir konnten fast durchgängig mit vier vollen Mannschaften trainieren. Schwerere Verletzungen sind auch ausgeblieben. Auch wenn es nichts Besonderes sein sollte und für die Grasshoppers auch nicht ist, kann am Rande erwähnt werden, dass auch ein Gehörloser bei uns mitspielt.

Aufgrund der langfristigen Sperrung der Halle noch bis 15. September hat das Sommertraining etwas gelitten, auch wenn einige in den Sand auf den benachbarten Beachplätzen ausgewichen sind. Gelegentlich konnten wir auf die Mehrzweckhalle ausweichen.

Das Osterturnier war erneut gut besucht und ein auch sportlicher Erfolg, wie Du selbst miterlebt hast und auch der Presse entnehmen konntest. Im Rahmen des Ferienprogramms nahmen auch einige Jugendliche am Training teil. Abzuwarten bleibt, ob sie sich für den Volleyballsport erwärmen.

Für die unveränderte und langjährige Unterstützung der Kirchengemeinde bedanke ich mich im Namen aller Grashoppers.

                                                                                                                                                                                            Fiete Schröder

 

Diese Website benutzt Session-Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Session-Cookies verwendet.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Webseite.

EU Cookie Directive Module Information